moving arts

       original seit 1993

 

                                        start               team               theaterprojekt              konzept             kontakt                galerie            impressum          

 moving arts                       

    


  
    Die gemeinsame Theaterproduktion hat viele Aspekte:

   
Unser Theaterprojekt dauert 8 Monate und wird eine sehr intensive        
    Gemeinschaftserfahrung sein. Die Teilnehmer*Innen arbeiten täglich von 9-18 Uhr
    zunächst an Grundlagen der Theaterarbeit, bevor wir über Monate ein Theaterstück
    produzieren und zur Bühnenreife bringen. Zeit zum Entspannen gibt es auch: Lange    
   Mittagspause mit gemeinsamen Essen und Ferienzeiten an Wochenenden,
   Weihnachten/Neujahr und Karneval...

    Da wir die meiste Zeit mit Ausnahme der Wochenenden intensiv zusamenarbeiten
    und in Ferienwohnungen beim Produktionsort wohnen werden, ist dies also ein
    sehr intensives kreatives Projekt, welches für alle Teilnehmer*Innen und Dozenten
    eine große persönliche Herausforderung sein wird.

   
Vorerfahrungen im Theaterbereich z.B. in der Schule sind nicht notwendig, alle sind
    willkommen, die an einem Wochenendseminar erfolgreich teilgenommen
    haben und in der Lage sind, den Unkostenbeitrag zu bezahlen.   

    Wir wünschen uns von allen ein gewisses Maß an persönlicher Reife, vor allem
    Engagement und die grundlegende Fähigkeit, Herausforderungen und Konflikte
    angemessen und offen auszudrücken. Das Projekt wird alle körperlich, emotional &
    geistig herausfordern. Auch wir Dozenten*Innen werden trotz unserer teilweise
    jahrzehntelangen Erfahrung in verschiedenen Bereichen kreativer Arbeit viel lernen.

    Es ist also ein eher ganzheitliches Projekt kreativer Persönlichkeitsentwicklung.
    Auch daher wird kein schon fertiges klassisches oder modernes Theaterstück
    einfach auf die Bühne gebracht.

    Es gibt von Seiten der Dozenten*Innen im Projekt einige Ideen rund um das
    Arbeitsthema "Klimanotstand" und den zugrunde liegenden Konflikt zwischen
    Ökonomie & Ökologie, also die Frage nach der Lebensweise in unserer Gesellschaft.

   
Diese Ideen werden im Gruppenprozess aufgegriffen, weiter entwickelt und zu einem
    roten Faden zuende gesponnen. Der Dialog in der Gruppe und auch Szenenentwürfe
    der Teilnehmer*Innen werden die ersten Ideen allmählich konkretisieren
    und lebendig machen.

    Alle Teilnehmer*Innen spielen im Laufe des Projektes viele verschiedene Rollen
    auf, vor und hinter der Bühne, vor, während und nach der Aufführung.
    Fast alle Tätigkeiten rund um die Entwicklung, Produktion, Aufführung und
    Vermarktung wie Öffentlichkeitsarbeit und Dokumentation einer Theateraufführung
    werden je nach Interesse und Kompetenz auf alle Projektteilnehmer verteilt.   

    Man ist keineswegs nur Darsteller*In, sondern auch Bühnentechniker*In, 
    Szenenschreiber*In, Photograph*In, Requisiteur*In, Bühnenbauer*In,
    Kostümgestalter*In, PR-Agent*In, Küchenhilfe, Koch*/Köchin, Dozent*In eines
    Mini-Workshops an Schulen vor der Aufführung,  etc.

    Der Arbeitsprozess wird im Laufe der Monate immer stärker kollektiv werden,
    allerdings wird es zugleich eine klare Rollenverteilung geben, was Regie und
    Gesamtleitung des Projektes angeht. Die beiden hauptamtlichen Dozenten*Innen
    tragen gemeinsam die Gesamtverantwortung.

    Der gemeinnützige BKW e.V. ist der juristische Träger des gesamten Projektes
    und verantwortet seine Finanzierung.

   
  
     Unser Arbeitsprozess gliedert sich in mehrere Phasen:

    Phase 1:    Wochenendseminare zum Kennenlernen,
                        Termine 12.-13. Juni und  11.-12. September 2021
                        (ein Termin pro Teilnehmer*inn),
                        ihr und wir entscheiden danach über die Teilnahme.


    Phase 2:    16.Oktober Start der Kennenlernphase & Grundlagenarbeit
                         am Produktionsort  Bad Münstereifel


    Phase 3:    Anfang Dezember erste Bühnenerfahrung
                         mit einer Theater-Perfomance vor Publikum


    Phase 4:    Dezember 2021 - Mitte Februar 2022

                        Entwicklung und Produktion des Theaterstückes bis zur Bühnenreife.
                        Arbeitstitel "Klimanotstand". Ein multimediales Theaterstück zwischen
                        Sprech- & Tanztheater.

                        Das Stück wird je nach Arbeitsprozess, den Interessen und Kompetenzen 
                        der Teilnehmer*Innen Elemente aus dem Schauspiel, dem Bewegungs-
                        &  Tanztheater, dem Gesang, der Musik, der Video- und Fotokunst
                        oder auch z.B. der Malerei enthalten.


    Phase 5:   15.Februar - 15. März

                        Endproduktion in einem Bühnenraum mit Beleuchtung & Bühnenbild wie
                        Requisiten, voraussichtlich in einer Schul-Aula. Genaue Ablaufplanung
                        mit allen technischen und räumlichen wie zeitlichen Details, Kostüm-,
                        Requisiten- & Generalprobe 1& 2


    Phase 6:    17.-19. März 2022 Uraufführung an einer Schule


    Phase 7:    20.März - 5.Juni 2022

                        Tournee des Theaterstückes hauptsächlich an Schulen
                        im Kreis Euskirchen & darüber hinaus


    Phase 8:    6.Juni 2022 - 15.Juni 2022
 
                        Gemeinsame Nachbesprechung / Evaluation der persönlichen Erfahrungen
                         und des Produktions- wie Tournee- wie Gemeinschaftsprozesses der
                         vergangenen 8 Monate!
                        
                         Feedback & Erfahrungssicherung, Zuschauer*innen-Resonanz,
                         Dokumentation, Filmschnitt der Aufführung, Gesamt-Evaluierung,
                         Ausblick, Feier, Abschied!








































 








 













   Photographie M.Kruhöffer: Teilnehmer* der Theaterproduktion "Fake News" am BKE in Kall im      März 2018 im Gespräch mit dem Publikum